07. April 2020

LIVE FRAGEN & ANTWORTEN AUS DEUTSCHLAND
SHREE PEETHA NILAYA ASHRAM, 7. APRIL 2020

In diesem satsang beantwortet Paramahamsa Vishwananda Fragen über das Aufwachsen in einer christlichen Familie, Er gibt Tipps für Angstattacken, spricht über das Bereuen unserer Fehler und die Verwurzelung in unserer Spiritualität.

 

Jai Gurudev, alle zusammen!

Willkommen in Shree Peetha Nilaya!

Die Quarantäne geht also nur von einem Raum zum anderen! Aber heute habe ich entdeckt, dass ich aufs Dach hinaufgehen kann. Also bin ich aufs Dach gestiegen, um herumzulaufen. Es war eigentlich ganz nett. Und es ist wirklich schön, denn das Wetter war wunderbar, und jetzt ist es kühl und ein bisschen kalt. Wenn man gerade aus Indien kommt, ja, da kann man sagen, dass es kalt ist.

Heute Morgen habe ich mit jemandem gesprochen, und diese Person trug eine Maske, genau wie diese hier, wisst ihr, die Maske erinnert mich daran, dass morgen Hanuman Jayanti ist, und es ist lustig, wie die Natur jeden dazu gebracht hat, wie ein Affe zu werden. Wenn man sie so trägt, sieht man wirklich wie ein Affe aus. Also, sind wir das wirklich? Oder tun wir nur so? Dies ist eine Frage. (So, jetzt wird es zu viel für die Köpfe der Menschen!)

Lustig, wenn wir Silent Retreat machen, ist es ähnlich. Immer wenn die Leute sagen: „Okay, ein Tag ist gut, zwei Tage sind okay“, aber wenn sie hören, dass bei einem Silent Retreat sieben Tage Schweigen praktiziert wird, und sieben Tage muss man sich von seinem Handy und so vielen Dingen trennen, geraten die Leute oft in Panik. Der Affe, der da drinnen ist, fängt an, herumzuspringen und denkt: „Oh, wie kann ich nur ohne all diese Dinge leben?“ Doch in der jetzigen Zeit ist es so und erinnert dich daran, dass du es doch kannst. Du kannst an einem Ort sitzen und diesen Ort genießen. Sicherlich hast du jetzt immer noch dein Handy, du hast immer noch deinen Fernseher und so weiter; du machst immer noch weiter.

Aber es ist erstaunlich zu sehen, wie der Verstand in Panik gerät. Es ist wie mit dem Affen. Ein Affe kann nicht an einem Ort bleiben und einfach nur dasitzen. Ein Affe muss ständig in Bewegung bleiben und von einem Ast auf den anderen springen. So ist der Verstand der Menschen. Nun, wenn wir den Affen von außen betrachten, lässt dich das nachdenken: Was ist aus uns geworden? Als ein Mensch, der voller Liebe ist, haben wir das vergessen.

Jetzt soziale Distanzierung: Menschen, die man liebt, man kann nicht einmal in der Nähe von ihnen sein, Menschen, die einem wichtig sind, man kann ihnen nicht nahe sein. Was ist aus euch geworden? Durch die sozialen Medien, durch all diese Technologie haben wir uns distanziert. Wir sind immer mit unseren Handys unterwegs, wir sind immer am Telefon, wir vergessen die Menschen um uns herum. Jetzt ist also eine Zeit, in der wir wirklich wertschätzen können, was Gott uns alles gegeben hat.

Warum werde ich in eine christliche Familie geboren, wenn meine Seele jetzt einen hinduistischen Weg geht? Oft bleiben mir all diese hinduistischen Götter, Heiligen, Feste, Zeremonien und Geschichten fremd, und ich habe Angst, dass ich die Kluft der kulturellen Unterschiede nie überwinden werde.

Wie du in deiner Frage selbst gesagt hast, „die Kluft der kulturellen Unterschiede“… aber was Christus gelehrt hat, hat nichts mit Religion zu tun. Was Krishna lehrte, hat nichts mit Religion zu tun. Es geht darum, ein besserer Mensch zu werden und wie man sich Gott hingibt. Haben sie über Religion gesprochen? Nein, sie sprechen nie über Religion.

Wenn wir im Leben einem bestimmten Weg folgen, der sehr wichtig ist, müssen wir uns natürlich an diesen Weg halten. Wie du in deiner Frage sagtest, bist du in einer christlichen Familie geboren. Was ist das Gebot eines Christen? Wenn man sich Christ nennt, muss man wie Christus werden. Christusähnlich, das ist es, wofür „Christ“ steht.

Was ist also die Persönlichkeit von Christus? Er ist liebevoll, unvoreingenommen und frei. Was lehrte Krishna in der Bhagavad Gita? Die gleiche Freiheit, so zu sein, wie man ist. Es ging nie um Religion. Was wir im Nachhinein daraus gemacht haben, die Religion, kommt aus dem menschlichen Verstand, weil Menschen die Kontrolle über alles haben wollen.

Als die vedischen Weisen in Indien ihr Wissen weitergaben, gaben sie ihr Wissen der Menschheit. Sie sagten nicht: „Ihr seid anders, ich werde euch dieses Wissen nicht geben“. Nein, sie gaben dieses Wissen an alle weiter.

Als Veda-vyasa es zusammenstellte, hat er es über Generationen hinweg gesammelt. Er sammelte all dieses Wissen über Generationen hinweg, um davon zu profitieren. Als Lord Krishna die Bhagavad Gita gab, sprach Er nicht nur zu Arjuna, Er sprach zu allen, denn Er sprach auf universelle Weise. Diese Universalität, die dort wohnt, ist nicht hinduistisch, nicht christlich, nicht islamisch, nicht irgendwas. Was im Inneren wohnt, die Universalität des Selbst, ist das, was du bist. Und durch verschiedene Lehren bist du zu dem Punkt gekommen, dass der Herr und Gott eins sind. Du kannst Ihn mit so vielen Namen anreden, aber am Ende ist Er der Höchste Herr, der in allem wohnt.

Es gibt diesen schönen Vers in der Gita, Kapitel 15, Vers 14, wo Krishna sprach (und wir tun dies auch im Speisegebet): „Aham vaishvanaro bhutva, praninam deham asritaha, pranapana samayuktaha, pachamy-annam chatur vidham“. Es ist so schön; ich finde diesen Vers sehr schön. Er sprach dazu: „In der Form von Feuer wohne Ich im Körper und verdaue die vier Nahrungsformen,  die vier Arten von Nahrung“, aber zusammen mit dem Ein- und Ausatmen: prana und apana. Auch hier können wir sagen: Aufnahme und Ausscheidung. Nun, ich werde es euch erklären.

Seht ihr, als der Höchste Herr sagte, dass Er in Form von Feuer in allen Lebewesen wohnt, dass das Feuer gleich ist, ob man Hindu ist, ob man Christ ist oder welche Religion man auch immer hat: Solange dieses Feuer in dir ist, bist du lebendig. Aber wenn dieses Feuer nicht da ist, wenn das Leben von dir weggegangen ist, wenn dieses Feuer fehlt, dann bist du nur ein Körper. Das bist nicht einmal du. Es ist nur ein Körper, nichts weiter.

Jeder macht das durch: der Körper ist nur ein Körper. Wie man sagt, besteht dieser Körper aus den fünf Elementen, er wird wieder zu den fünf Elementen zurückkehren. In der christlichen Tradition sagt man „Staub zu Staub“. Der Körper besteht also aus diesem Staub. Die Elemente zusammen haben diesen Körper gebildet. Hat das atma irgendeine Religion? Nein, hat es nicht! Aber wir müssen das aufgreifen, was die Weisen gesagt haben, was alle rishis gesagt haben, was alle Heiligen gesagt haben, wie wir unsere Beziehung zu Gott aufbauen können. Auf welche Art und Weise, welchen Weg wir auch immer einschlagen, wir müssen diesen Weg ehren. Wir müssen uns diesen Weg zu eigen machen. Nur wenn wir ihn annehmen, wenn wir ihn ehren, können wir an den Punkt des Verstehens kommen und zu dem Punkt kommen, an dem wir dieses Selbst erkennen, das jenseits der Religion liegt. Das ist es, was Christus lehrte, das ist es, was Krishna lehrte.

Noch einmal, um auf den Vers aus der Gita zurückzukommen, in dem Bhagavan Krishna selbst sagte, dass man ohne dieses Feuer, wenn es nicht vorhanden wäre, nicht am Leben wäre. Dieses Feuer, das dir hilft, die vier Arten von Nahrung zu verdauen (die vier Arten von Nahrung sind diejenigen, die gekaut, geschluckt, geleckt oder gesaugt werden können). Diese vier Arten von Nahrung werden mit Hilfe der Luft, die du einatmest, verdaut. Wenn du also einatmest, schluckst du, und die Luft drückt sie in deinen Magen, und derselbe mächtige Herr verdaut die Nahrung in dir und verwandelt die Nahrung, die du isst. Durch die Verdauungssekrete in deinem Magen wird diese Nahrung aufgenommen und in Energie umgewandelt. Und es ist dasselbe apana.

Mit prana nimmt man das Essen auf, das Essen geht nach innen, seine Form verwandelt sich und so weiter, und im Inneren wird es verdaut. Und hier heißt es, dass derselbe Herr diese Form annimmt: apana. Durch prana und apana wird das Essen also ausgeschieden. Es ist so schön, wie die Systeme dieses Körpers im Inneren funktionieren. Hier sprach Bhagavan Krishna: „Das bin Ich. Ich bin diese Lebenskraft. Ich bin diese Energie.“ Auch hier erinnert Bhagavan wieder daran.

Während wir über deine Frage sprechen, ob du dich zum Christentum oder zum Hinduismus hingezogen fühlst, stell dir vor, dass die Funktionen, die in deinem Körper geschehen, die gleichen sind wie deine Lebensfunktion in dir. Du kommst hierher, du lebst das Leben, und natürlich hast du in deinem Leben bestimmte Vorstellungen davon, wie das Leben sein muss. Und dennoch, was in deinem atma wohnt, das dharma, das du hast, das Leben wird dich dorthin bringen, wo du sein musst, ob der Verstand es versteht oder nicht. Denn sehr oft möchte man verstehen: „Warum bin ich in eine bestimmte Religion geboren, und trotzdem muss ich einer anderen Religion folgen?“ So wie auch du diese Frage stellst. Es geht nicht um Religion, es geht darum, welche Religion dich in diesen Zustand der Erkenntnis bringt. Welche Religion bringt dich in den Zustand, in dem du sagen wirst: „Ja, ich will mich Gott völlig hingeben“?

Ich sage nicht, dass das, was Christus gegeben hat, weniger ist. Was Christus der Menschheit gegeben hat, ist großartig, Er ist als Mahnung gekommen. Auch hier sehen wir, dass Er dem Vater immer alles darbietet. Er bietet Ihm alles dar, verstehst du? Zu keinem Zeitpunkt hat Er jemals gesagt: „Das tue ich“. Nein, Er sagte: „Der Vater tut es durch Mich.“ Er war sich sehr wohl bewusst, dass etwas, eine andere Energie in Ihm war.

So durchläuft man auch Phasen im Leben. Wenn du etwas nicht verstanden hast, wird dich das Leben in eine  Phase bringen, in der du dich vorwärts bewegen musst. Es ist also dasselbe, wie wenn man in eine Schule geht, weisst du. Wenn du in einer Klasse sitzt, wirst du nichts lernen. Man muss also weitermachen, nicht wahr? Und um weiterzukommen, muss man den Test bestehen.

So kann es sein, dass du in einer Religion geboren bist, aber dennoch hat dein atma eine andere Programmierung in dir. Dein atma ist zu einem anderen Zweck gekommen. Dein atma ist gekommen, weil dein atma sich bereits von einer Tradition zur anderen entwickelt hat, aber dennoch musst du aufgrund des Gesetzes des karmas immer noch durch dieses Gesetz hindurchgehen, bis du das findest, was dich befreien wird.

Wenn du es von diesem Standpunkt aus betrachtest, nicht vom Standpunkt des Verstandes aus, denn der Standpunkt des Verstandes wird so viele Dinge in Frage stellen, aber wenn du es vom Standpunkt des Selbst aus betrachtest, wirst du sehen, dass es so etwas nicht gibt. Was Christus lehrt, lehrte Krishna 3000 Jahre zuvor.

Wenn du die Bhagavad Gita liest, wirst du sehen, dass alles, was Jesus lehrte, da ist. Dieses Wissen ist universell. Es hilft dir, in deinem Verständnis weiter voranzukommen. Also bitte, ich bitte dich, lies die Bhagavad Gita und verstehe sie wirklich. Lies sie nicht nur als Roman. Lies und verstehe sie. Lies sie mit einem Kommentar, den du wirklich von einem anderen Standpunkt aus verstehen kannst, vom Standpunkt des guru aus. Dann kannst du Ihn in deinem Leben selbst aufnehmen. Und denke daran, dass es derselbe Herr ist, der einen anderen Aspekt angenommen hat, und Er ist in diesem Körper. Er übernimmt andere Aufgaben, um dich zu der Erkenntnis zu bringen, wer du wirklich bist.

Manche Menschen haben psychische Probleme wie Angst- oder Panikattacken. Was rätst Du dazu außer Meditation? Sollten wir auch in Betracht ziehen, zu einem Psychologen zu gehen? Was ist die Ursache dafür?

Die Quelle all dieser psychischen Panik und Angstattacken ist ein Mangel an Vertrauen in sich selbst. Du vertraust deinem inneren Gefühl nicht. Wie du in der Frage gesagt hast, gehen wir davon aus, dass du meditierst, aber dennoch vertraust du deiner Meditation nicht. Deshalb hast du eine Panikattacke.

Wenn du das Gefühl hast: „Wenn ich zu einem Psychologen gehe und dieser Person all meine Probleme erzähle oder wenn ich zu einem Priester gehe und dieser Person alles beichte, werde ich mich frei fühlen.“ Nein, du wirst nie frei davon sein, weil du daran hängst. Du nimmst einfach deine Last und lädst sie jemand anderem auf.

Aber was passiert dann? Du nimmst deine Last immer noch mit zurück, nachdem du mit deinem Psychologen fertig bist! Glaube nicht, dass der Psychologe dir die Last abnimmt und sagt: „Ja, mein Kind, ich erteile dir die Absolution dafür“, so wie der Priester sagen wird: „Ich erteile dir die Absolution“, und du denkst psychologisch gesehen: „Ja, damit bin ich fertig.“ Du gehst nach Hause, du bist losgesprochen, du bist rein. Wenn eine Person eine solche Absolution erteilen kann, ja, okay. Aber niemand kann das tun.

Eigentlich passiert es während der Beichte, dass man sich reinigt. Man kommt an den Punkt der Selbstakzeptanz, man kommt an den Punkt des „Ja, ich habe es Gott gegeben“. Ob der Priester dich segnet oder der Psychologe dir sagt: „Ja, du bist frei“, was auch immer, es spielt keine Rolle, denn du hast es getan.

Aufgrund dieses Mangels an Vertrauen in dein inneres Gefühl wirst du natürlich psychologisch verrückt, du gerätst in Panik. Der beste Weg ist, sich das Leben der Heiligen zum Vorbild zu nehmen. Du musst wissen, worauf du deinen Geist konzentrieren musst. Solange dein Ziel klar ist, gibt es keine Panik, aber wenn dein Ziel nicht klar ist, wirst du immer in Panik geraten. Ob du zu einem Psychologen gehst, ob du zu einem Priester oder zu wem auch immer gehst, es wird dir nicht helfen. Du musst mit dir selbst im Reinen sein. Und wenn du mit dir selbst im Reinen bist und dieses Vertrauen in jeder Situation hast, wird es dir gut gehen.

Du meditierst, nehme ich an, und du machst auch japa. Vertraue auf das Göttliche in dir. Vielleicht kennst du Ihn, aber wenn du Ihn nicht kennst, vertraue wenigstens dem guru, den du in dir kennst. Also, mache dein japa, vertraue auf diesen Namen, habe Vertrauen in diesen Namen Gottes. Glaube daran, dass Er in dir wohnt. Mit diesem Glauben wird es dir gut gehen. Dieses Vertrauen wird erwachen, und du wirst sehen, wenn du in Meditation sitzt, dann nicht, weil „ich für etwas meditieren möchte“. Du wirst in Meditation sitzen, weil du in Verbindung mit dem Göttlichen selbst sein willst. Aber dieses Vertrauen muss da sein. Wenn du dieses Vertrauen nicht hast, wird es nicht geschehen.

Ich werde dir eine Geschichte erzählen, aus dem Leben von Sant Namdev: Namdev war ein großer Verehrer von Panduranga, Vitthala. In ihm war nur Vitthala, sonst niemand. Eines Tages gab es also in Pandharpur einen sehr reichen Mann, und dieser reiche Bursche wollte feiern. Es gibt dort eine Feier namens Tula Mahotsav. Bei Tula Mahotsav sitzt eine Person auf der einen Seite einer Waage und er bittet die Leute, Gold, Silber und so weiter auf die andere Seite zu legen. Auf diese Weise wiegt er sich mit der Menge an Gold und Silber, das dann den armen Menschen gegeben wird. Zum Glück sind die Inder sehr dünn, so dass sie nicht wirklich [so viel] bezahlen müssen! (Stelle dir vor, ich säße auf dieser Waage! Das wäre ziemlich teuer, das sage ich dir!)

Der wohlhabende Mann verteilte das ganze Gold und Silber an alle, und am Ende fragte er: „Hat jeder etwas bekommen?“

Alle sagten: „Ja, aber Namdev hat nichts erhalten.“

Also schickte er einen Boten zu Namdev Maharaj, und Namdev sagte: „Nun, nein, ich bin nicht interessiert. Er hat Gutes getan, er hat den Brahmanen und den armen Menschen etwas gegeben, das ist für mich in Ordnung. Ich brauche nichts von ihm.“

Der Mann schickte den Boten ein zweites Mal, und bekam wieder die gleiche Antwort. Als er den Boten das dritte Mal schickte, kam Namdev zu ihm und sagte: „Hör zu, ich habe dir gesagt, dass ich nichts von dir brauche, aber da du mir unbedingt etwas geben willst, werde ich dich um etwas bitten.“

Der wohlhabende Mann sagte: „Ja, bitte, frag mich, ich gebe dir gerne, worum du mich bittest.“

Er sagte: „Okay, ich werde dich bitten, mir so viel wie möglich zu geben, wenn wir ein Tulsi-Blatt wiegen. Aber auf dieses Tulsi-Blatt werden wir nicht den vollen Namen Rama schreiben, sondern nur ‚Ra‘. Dann gibst du mir das Gewicht des Tulsi-Blattes in Gold, oder was auch immer.“

Der reiche Mann sagte: „Okay“, und dann sagte er: „Nun, du machst mich zum Gespött, das wiegt nichts.“

Namdev lächelte und sagte: „Wir werden sehen.“

Sie brachten also das Gewicht, und Namdev nahm ein einziges Tulsi-Blatt, und mit Glauben und Hingabe an Vitthala schrieb er „Ra“ darauf und legte es auf die Waage. Und er bat den Mann: „Bitte“.

Natürlich ist ein einzelnes Tulsi-Blatt nicht viel, wenn man es sieht, wie du weißt. Also nahm er eine Goldmünze und legte sie auf die Waage. Und nichts passierte. Zwei Münzen, nichts passierte. Drei, nichts passierte, das Tulsi-Blatt war immer noch schwerer. Also fing er an, Kilo um Kilo Gold und Silber und noch mehr auf die Waage zu legen. Und nichts passierte. Das Tulsi-Blatt wog immer noch mehr als das. Also bat er die Nachbarn und seine Familie, alles Gold, den Schmuck und das Silber, das sie hatten herbeizubringen. Sie legten es dorthin, aber es geschah nichts.

Als er das sah, waren sein Stolz und sein Ego erschüttert. Er verbeugte sich vor Namdev Maharaj und sagte: „Bitte, ich habe dir nichts mehr zu bieten. Bitte nimm das.“

Da sagte Namdev Maharaj: „Was soll ich damit machen? Was soll ich mit diesem Haufen Gold und all diesen Dingen tun, wenn nur ein einziges Tulsi-Blatt, das meinem Vitthala so lieb ist, schwerer ist als all dein Gold. All das punya, das du erlangt hast und all die Pilgerreisen, die du unternommen hast, entsprechen nicht diesem einen Tulsi-Blatt.“

Diese Geschichte zeigt uns, was Glaube und Hingabe bewirken können. Wenn wir Glauben an den Herrn haben, vertrauen wir Ihm. Du brauchst zu keinem Psychologen zu gehen. Du brauchst zu niemandem zu gehen, denn Er wird diesen Frieden in Dir installieren. Weil du nicht in Frieden mit dir selbst bist, machst du dir Sorgen. Weil du dir Sorgen machst, gerätst du in Panik. Wenn du etwas nicht hast, gerätst du in Panik.

Habe also wenigstens den Glauben und das Vertrauen, dass du, wenn du in Meditation sitzt, Ihn bei dir hast, du hast den guru und Gott immer bei dir. Vertraue einfach darauf.

Wenn wir auf unserem Weg als eingeweihte Devotees schreckliche Entscheidungen getroffen haben, gibt es dann einen Weg zur Umkehr und Bereinigung der Lage, so dass wir einen Neuanfang machen können?

Siehst du, Fehler passieren nun einmal, weißt du. Erstens bist du ein menschliches Wesen, und du wirst Fehler machen. Und wenn du ehrlich und aufrichtig bereust, dann wisse eines: Gott hat dir vergeben, und du hast dir selbst vergeben, auch durch diese Reue in deinem Inneren. Fange noch einmal an, aber mache den gleichen Fehler nicht noch einmal. Wenn du diesen Fehler einmal gemacht hast, dann lerne daraus. Und habe ihn immer im Hinterkopf als Beispiel dafür, was du nicht wieder tun solltest. Dann fange neu an. Und warum?

Chancen sind immer gegeben. Gott gibt dir eine Chance, einmal, zweimal oder dreimal. Aber wenn du nach drei Malen nicht lernst, dann wirst du nie lernen. Wenn du also aufrichtig und ernsthaft deinen Fehler bereust und bereinigen willst, dann mach mit deinem Leben weiter.

Wenn ich schlecht geerdet bin, wird mich die spirituelle Praxis noch weiter von meiner Erdung wegbringen? Wie bringen wir beides miteinander in Einklang, um gleichzeitig vollständig im Körper und ein spirituelles Wesen zu sein?

Ein anderes Wort für Spiritualität ist „geerdet“. Wenn du sagst, du bist spirituell, und Spiritualität macht dich nicht geerdet – ah ja – dann solltest du dich wirklich selbst betrachten. Was solltest du also tun, wenn du nicht geerdet bist?

Wenn das, was du tust, dich nicht auf dem Boden der Tatsachen verankert, werde ich dich zunächst bitten, ein wenig zurückzutreten. Nicht, deine spirituellen Praktiken zu beenden, sondern sie zu verringern. Beginne zunächst damit, dich selbst zu analysieren. Beginne zu schauen, wie es um deinen Verstand bestellt ist. Wenn du dich auf das spirituelle Feld begibst, besonders wenn du einen guru hast, verbeugst du dich als Erstes vor Ihm, nicht wahr? Das ist das, was du als Erstes tust. Wenn du morgens aufwachst, ist das Erste, was du tust, dich vor dem Meister zu verbeugen.

Warum, glaubst du, tun wir das? Wenn du dich vor dem Meister verbeugst, zeigt das eigentlich, dass der Meister sehr erhaben ist, spirituell sehr erhaben. Fliegt der Meister herum? Nein, der Meister ist sehr verwurzelt auf dem Boden. Er ist mit beiden Füßen fest verwurzelt. Er fliegt nicht. Meistens fliegen die Devotees mit ihrer Phantasie und all diesem Zeug herum, aber der Meister ist sehr bodenständig. Deshalb sagst du, wenn du dich in deinem Inneren verneigst: „Obwohl Du in deiner Spiritualität so erhaben bist, bist Du doch völlig am Boden, Deine Füße sind vollständig da.“ Darum verbeugt man sich vor der Gottheit, wenn man in einen Tempel geht, denn sie kommen hierher, um die Menschheit zu erheben. Aber sie erden sich selbst.

Wenn deine Spiritualität dich herumfliegen lässt, ist es besser, dich zu beruhigen, damit du nicht wie ein Verrückter erscheinst. Ansonsten ist es sehr schlimm. Du wirst der Spiritualität einen schlechten Ruf einbringen, einen schlechten Ruf für deinen spirituellen Weg. Stelle dir vor, dass du Menschen inspirieren willst. Also, stelle dir vor, du läufst wie ein Wahnsinniger herum, wie könntest du die Menschen um dich herum inspirieren? Das wirst du nicht! Dies geschieht nur, weil in dir ein Mangel an Wissen herrscht. Wenn du dich gut bildest und deinen Geist mit den richtigen Dingen fütterst, wirst du nicht herumfliegen. Denn solche Menschen haben wahre Bildung. Ich spreche nicht von der schulischen Bildung, ich spreche von der Bildung auf deinem spirituellen Weg. Dein Mangel an Bildung im Wissen über deinen Weg ist der Grund, warum du fliegst.

Wer fliegt? Lass mal sehen. Im spirituellen Bereich wirst du sehr oft sehen, dass Esoteriker immer herumfliegen, weil sie kein konkretes Wissen über ihren spirituellen Weg haben, und auch, weil sie einigen so genannten Lehrern folgen, die ihnen ausgefallene Dinge erzählen, was die Idee aufblühen lässt, dass sie so großartig sind und dass sie jemand Besonderes sind.

Deshalb wirst du viele nach Amerika gehen sehen, zu all diesen spirituellen Messen. Sie alle sind keine geerdeten Menschen, denn sie haben keinen Sinn dafür, was Spiritualität ist. Die Leute denken, Spiritualität sei: „Ja, ich sitze und meditiere ein bisschen, ich schaukele ein bisschen von links nach rechts … ich bin sehr spirituell.“ Nein, das ist keine Spiritualität! Spiritualität ist, wenn man sitzt und diese Verbindung mit dem Göttlichen augenblicklich hat. Du spürst Seine Liebe. Dein Herz brennt mit dieser Sehnsucht in dir.

Das hat nichts mit der geistigen Verwirrung zu tun, die durch das Herumlaufen oder Herumfliegen entsteht. Wahre Meister sind völlig geerdet. Es gibt einige große Meister, die ihre Spiritualität verbergen, indem sie andere täuschen, indem sie vorgeben, verrückt zu sein. Aber das ist etwas anderes. Das sind nicht alle Menschen. Sehr oft verlieren Menschen den Boden. Dann frage dich: „Was ist das Ziel?“ Hm? Was ist die Absicht? Mukti? Befreiung? Was ist das Ziel? Wenn du nicht frei bist, wenn es dir psychisch so schlecht geht, wie könntest du dich befreien?

Informiere dich über deinen Weg. Bilde dich selbst. Erwerbe echtes Wissen. Das Bhagavatam, die Gita … es gibt viele andere wunderbare heilige Schriften, die dich zunächst in einen besseren Menschen verwandeln können, bevor dir Flügel wachsen und du anfängst herumzufliegen, denn das wird dir nicht helfen.

Also, sei geerdet und sei ein besserer Mensch.

Jai Gurudev, allerseits!

Hier findest du das Video vom Satsang 👇

X