Die Mitschriften aus dem Gita Kursus jetzt in deutscher Übersetzung – Teil 5 (Tag 4):

Jai Gurudev! Vom 16. bis 23. August 2016 hat Guruji im Shree Peetha Nilaya einen Bhagavad Gita Kursus gegeben. Die Mitschriften aus den einzelnen Seminartagen werden nun auf Deutsch übersetzt und hier im Bhakti Blog veröffentlicht. Stück für Stück, immer mal wieder gibt es eine neue Übersetzung, bis alle Inhalte aus dem Kursus vermittelt wurden. Also: Schaut regelmäßig rein und lasst euch von diesem uns geschenkten Göttlichen Wissen heilen und inspirieren! Alle Bilder der Veranstaltung findet ihr wie immer auf Flickr. Und hier nun: Übersetzung aus dem Bhagavad Gita Kursus, Teil 5 (Tag 4):

„Seht ihr – nur durch Chanten, nichts anderes; so einfach. Seht ihr, wie einfach Spiritualität ist, wie einfach Selbstverwirklichung ist? Überhaupt nicht schwierig. All das liegt nur im Namen des Herrn: OM Namo Narayanaya.“ – Paramahamsa Vishwananda, 19. August 2016 

Der vierte Tag des Bhagavad Gita Kurses war geprägt durch Paramahamsa Vishwanandas einfache und gut verständliche Deutung der Worte Krishnas. Die Kapitel 8 und 9 wurden zügig besprochen, so endete der Abend bereits zu einer „frühen Stunde“, um 21.30 Uhr. Während des ganzen Tages erklärte und erinnerte Paramahamsa Vishwananda daran, wie einfach der spirituelle Weg für denjenigen sein kann, der sich aufrichtig Gott hingegeben hat.

Kapitel 8 trägt die Überschrift „Akshara Brahma Yoga“. In diesem Kapitel legt Krishna Arjuna dar, wie jemand Gott im Moment des Todes erreichen kann. Er lehrt, dass nur ein echter Devotee in der Lage ist, sich im letzten Moment des Lebens ganz auf Gott zu konzentrieren. Arjuna will in Erwiderung auf diese Erklärung mehr darüber wissen.

29083756992_f60c6c87c4_o

„Wenn jemand diese Grenze des Materiellen überschreitet, wenn man aufhört, sich mit belanglosen Dingen zu befassen, dann beginnt Gott einem die Wahrheit zu offenbaren; und diese Wahrheit wird im Herzen enthüllt. In anderen Religionen wird das als Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist bezeichnet. Dieser Geist ist in euch, im Christentum wird es „Kommunion mit dem Heiligen Geist“ genannt. Glaubt nicht, dass ein Vogel angeflogen kommt, sich auf euren Kopf setzt und dort ein Nest baut, nein. Es kommt auch keine Taube auf euer Haupt geflogen, denn diese Kommunion vollzieht sich im Herzen, die Vereinigung eurer Seele mit der Überseele, der Seele aller Seelen. Ihr gebraucht den Verstand und läutert ihn, um das Herz zu erreichen, nicht? Wenn also der Verstand sich mit dem Herzen vereinigt, ist das Ergebnis etwas Neues.

Wenn ihr den Intellekt benutzt – wenn der Verstand so geläutert ist, dass er zum Intellekt wird, geht dieser Intellekt in das Herz ein. Was dann erwacht, ist das Bewusstsein, das Bewusstsein der Seele; dann offenbart sich die Seele. Dieses Bewusstsein ist also zuerst in der Seele, anschließend offenbart es sich. Wenn das Bewusstsein geläutert ist, offenbart sich die Seele, aber wenn diese Seele geläutert ist, offenbart sich die Überseele, die höchste Seele; das versteht man unter Offenbarung. Demjenigen, der in göttlicher Glückseligkeit völlig aufgeht, offenbart sich Gott.“ – Paramahamsa Vishwananda, 19. August 2016

29111913861_2a40ec4de5_o

Im Kapitel 8 unterweist Lord Krishna Arjuna wieder und wieder, seine Aufmerksamkeit einzig auf Ihn zu konzentrieren. Paramahamsa Vishwananda erläutert diesen Teil der Gita auf sehr praktische Weise:

„Hier wird Bhagavan persönlich zum größten Therapeuten, der Therapeut für die Seele. In dieser Gestalt des Therapeuten verabreicht Er die wirkungsvollste Therapie. Dabei sagt Er: ,Gib Mir deinen Verstand! Überlasse Mir diesen Verstand!‘ Ein Therapeut würde euch auch viele Dinge nennen, die ihr tun sollt, nicht?

„Hingabe des Verstandes bedeutet, die Schriften zu studieren“

Hier macht Er also genau das und sagt als großer Therapeut: ,Konzentriere deinen Geist auf mich. Verfange dich nicht im Alltag, versklave dich nicht in dieser Unwirklichkeit, singe meinen Namen. Ganz ruhig, du brauchst nichts zu tun. Konzentriere deinen Geist auf mich und singe meinen Namen. So einfach! Nur zwei Dinge sollst du tun. Du machst nur diese beiden Dinge und ich verspreche dir, dass du unendlich glücklich sein wirst, du wirst diese Glückseligkeit erreichen, du wirst ewigen Frieden haben, nur durch diese beiden Dinge. Gib mir deinen Verstand. Du weißt nicht mit deinem Verstand umzugehen, aber ich weiß es. Sobald du mir diesen Verstand überlassen hast, chante.‘

Die Hingabe dieses Verstandes bedeutet, die Schriften zu studieren. Befasst euch eindringlicher mit diesem Wissen. Beschäftigt den Verstand mit den richtigen Dingen, verwandelt diesen negativen Verstand in Licht.“ – Paramahamsa Vishwananda, 19. August 2016

29156371706_957977b2fb_o

Kapitel 9 der Shreemad Bhagavad Gita lautet „Raajavidyaa Raajaguhya Yoga“, das königliche Wissen, das königliche Geheimnis. In Kapitel 9 holt Krishna weiter aus und greift die Themen aus Kapitel 7 über die Natur Seiner Göttlichkeit und darüber, wie man sich Ihm mit wahrem Bhakti nähert, wieder auf. Lord Krishna erklärt, dass Er in der ganzen Schöpfung gegenwärtig und der Höchste Herr Selbst ist. Er fügt hinzu, dass ein Bhakta, der Ihm ganz ergeben ist, auch Seine Gnade erlangen wird.

„Hier bittet Gott Selbst, Er fleht geradezu: ‚Ich bitte dich, es zu tun. Ergib dich Mir, nicht um Meinetwillen, sondern um deinetwillen. Konzentriere deinen Geist auf Mich, nicht weil ich deinen Geist will, sondern weil du es willst. Du willst Frieden im Geist; auf diese Weise wirst du Frieden im Geist erlangen. Verehre Mich, diene Mir, nimm diese Geisteshaltung ein, betrachte Mich als das Höchste Ziel. Wisse, dass Ich das endgültige Ziel bin. Wisse, dass Ich Gott Selbst bin. Ich bin dieser Brahman, den die Veden verkünden. Ich bin es, der diese Veden gegeben hat, dieses Wissen. Erwache, lass dein Herz bei Mir verweilen. Wenn dein Geist und dein Herz bei Mir sind und dein Körper Mir dient, dann wirst du Mich ohne jeden Zweifel erreichen.‘

Hier sagt Bhagavan, dass dies der einzige höchste Weg zur Vollkommenheit ist. Hingabe ist der einzige Weg zu Vollkommenheit, Frieden und wahrem Glück, zu einem Geist, der unter Kontrolle ist, frei von unnützen Verhaftungen. Mache deine Meditation, mache das Leben selbst – alles was du tust – zu einer Meditation über Gott. Jene, die Körper, Geist und Intellekt überschreiten, werden ewig und in äußerstem Maße mit Ihm und in dieser Glückseligkeit leben.“ – Paramahamsa Vishwananda, 19. August 2016

29111927241_d8c8609575_o

Tag 4 endete mit dem letzten Vers des Kapitel 9: „Konzentriere dich auf Mich, sei Mir ergeben, verehre Mich, verneige dich vor Mir. Nimm diese Geisteshaltung ein und betrachte Mich als das Höchste Ziel, dann wirst du zu Mir gelangen.“ – Lord Krishna (Kap. 9 V. 34). Paramahamsa Vishwananda beendete den Abend, indem er ausdrücklich etwas ganz Besonderes über diesen Vers und das Kapitel sagte:

„Meditiert über diesen letzten Vers und dieses letzte Kapitel, denn es ist eines der schönsten Kapitel. Absorbiert es. Wenn ihr euch nur auf dieses Kapitel konzentriert, wird diese Liebe und Hingabe in euch wachsen.“ – Paramahamsa Vishwananda, 19. August 2016

Jai Gurudev!

Während des Gita-Kurses stellte sich das neue Buch Shreemad Bhagavad Gita: Verses and Translations für viele Teilnehmer als großartiges Hilfsmittel heraus. Dieses Buch beinhaltet die Sanskrit-Verse der Bhagavad Gita mit ihren englischen Übersetzungen. Außerdem geboten werden kurze Auszüge Paramahamsa Vishwanandas zu den jeweilgen Abschnitten, ein Mahabharat Familienstammbaum und ein Leitfaden zur richtigen Aussprache von Sanskrit. Weitere Informationen zu diesem hilfreichen Buch findet ihr hier.

28902200990_d25fdd1a84_o

X