Die Mitschriften aus dem Gita Kursus jetzt in deutscher Übersetzung – Teil 9 (Tag 8, letzter Teil):

Jai Gurudev! Vom 16. bis 23. August 2016 hat Guruji im Shree Peetha Nilaya einen Bhagavad Gita Kursus gegeben. Die Mitschriften aus den einzelnen Seminartagen werden auf Deutsch übersetzt und hier im Bhakti Blog veröffentlicht. Stück für Stück, immer mal wieder gibt es eine neue Übersetzung, bis alle Inhalte aus dem Kursus vermittelt wurden. Also: Schaut regelmäßig rein und lasst euch von diesem uns geschenkten Göttlichen Wissen heilen und inspirieren! Alle Bilder der Veranstaltung findet ihr wie immer auf Flickr. Und hier nun: Übersetzung aus dem Bhagavad Gita Kursus, Teil 9 (Tag 8):

„Man sollte so sein, wie ein Devotee, der sich Gott und der Liebe hingibt. Man sollte innerlich leer sein und der Liebe Gottes volle Kontrolle über sich überlassen. Lasse dich von Gott führen und lasse Ihn durch dich handeln. Sei ein Spiegelbild Gottes. Behalte Seine Herrlichkeit immer im Gedächtnis. Behalte Seine Vorstellung immer vor deinen Augen. Lasse deine Hände immer Ihm dienen. Wenn du dies tust, wirst du immer bei Ihm sein; Tag und Nacht. Du wirst neben Ihm schlafen. Du wirst ewig bei Ihm hausen, genauso wie die Flöte, die bei ihm ist.“ Paramahamsa Vishwananda, 23. August 2016

Der letzte Tag des Bhagavad Gita-Kurses mit Paramahamsa Sri Swami Vishwananda war ein außergewöhnlicher Tag, der den Kursus mit viel Inspiration und Dankbarkeit ausklingen ließ. Am achten Tag kommentierte Swamiji ausschließlich das Kapitel 18, das letzte Kapitel der Gita. Swamiji verbrachte den ganzen Tag damit, das Ende der glorreichen Unterhaltung zwischen Krishna und Arjuna zu erklären.

„Ohne jede Anhaftung an die Handlung oder an die Belohnung der Handlung – dies wird als sattvisch bezeichnet. Es ist wahrhaftiger Verzicht, wenn dein Herz nicht von der Belohnung abhängt oder an dem, was du für die Handlung erhältst oder davon, wie andere Menschen dich sehen und was sie sehen. Du erwartest einfach keine Anerkennung. Du tust es in Stille. Das ist es auch, was Jesus in der Bibel gesagt hat, oder? Er sagte, wenn du beten willst, stelle dies nicht zur Schau. Gehe in eine stille Ecke und bete zum Vater. Sei dir dessen bewusst, dass er sich um dich kümmert.

Die Handlungen von denen niemand Notiz nimmt, ohne zu denken: ‚Ich habe dies getan. Ich habe folgendes getan. Ich habe dies gegeben oder ich habe jenes gegeben’, sind wahre Handlungen des Verzichts. ‚Ich verzichte nicht, damit andere sich an mich erinnern, dass ich Millionen Mal verzichtet habe.’“ – Paramahamsa Vishwananda, 23. August 2016

In Kapitel 18, Moksha Sannyasa Yoga (Weg der Befreiung durch Verzicht) stell Arjuna seine abschließenden Fragen an Krishna. Sie alle deuten in eine Richtung – die Veranschaulichung der Route zu Moksha – die vollkommene Verwirklichung. Nachdem viele Themen diskutiert wurden, betont Krishna drei Wege, die zu Moksha führen. Karma Yoga, Jyaana Yoga und das am meisten von Bhagavan betonte Bhakti Yoga.

Krishna beendet seine Lehren, fasst diese für Arjuna zusammen und gibt spezifische Anweisungen darüber, wie seine Schüler mit den erhaltenen Lehren umgehen sollen. Bis zum Ende des Kapitels hat sich Arjuna komplett transformiert und seine Ignoranz und Illusionen haben sich aufgelöst. Arjuna ist nun bereit, im Mahabharata-Krieg zu kämpfen.

Wie sich wahres Glück in den Devotees spiegelt

„Wenn die Glückseligkeit erweckt wird, wird alles transformiert und gereinigt. Die Glückseligkeit wird ewig vorhanden sein. Bhagavan spricht über die höchste Glückseligkeit, Satchitananda. Dies ist eine ewige Freude – es ist keine Freude, die heute da ist und morgen nicht mehr. Sie hängt von niemandem ab. Diejenigen, die in einem sattvischen Zustand sind, werden immer in diesem glückseligen Zustand sein. Gleiches gilt, wenn du dich in Richtung Verwirklichung bewegst: Bei deiner Sadhana solltest du diese Freude darüber empfinden, dass du deine Sadhana machst.

Die gottverwirklichten Seelen, jene Devotees, die sich nach der Liebe Gottes sehnen, sollten sich ununterbrochen auf diese Liebe konzentrieren. Je mehr sie sich auf diese Liebe konzentrieren, desto mehr werden sie die neun Schritte der Hingabe erfahren, während derer alle fünf Arten von Bhav erwachen. Die eigenen guten Eigenschaften, die Freude, all dies wird in einem erwachen. Wenn man dieses wahre Glück erreicht hat, wird dieses Glück auch in alle Richtungen projiziert. Dieses Glück reinigt alle. Dieses Glück erleuchtet alle. Sie werden sie selbst werden – ein Beispiel der Göttlichen Liebe. Sie werden sie selbst werden, ohne irgendeine Sorge, ohne jede Mühe. Die Dinge passieren dann von selbst durch sie.

Oft begegnest du Menschen, die gern in deiner Nähe sind, da du diese göttlichen Eigenschaften hast, weil du den Namen Gottes chantest. Nicht weil sie etwas von dir wollen, sind sie in deiner Nähe – sie fühlen sich in deiner Gegenwart einfach nur glücklich. Alleine dadurch, dass sie in deiner Nähe sind, bekommen sie ein Gefühl der Gelassenheit.

Auf diese Weise spiegelt sich wahres Glück in den Devotees. Du strahlst diese tiefe Sehnsucht um dich herum aus und die Menschen empfinden große Freude und Frieden, wenn sie in deiner Nähe sind. Sie wollen nichts von dir, dennoch bist du ständig in einem konstanten Zustand des Gebens. Was du gibst, ist nichts Materielles, es geht um deine Schwingungsebene und deine Verbindung mit Gott. Durch deine Versunkenheit in diese Liebe Gottes wirst du zu einer Quelle, die ununterbrochen strahlt und gibt. Dies ist sattvisches Glück in dir. Und hier sagte Bhagavan Krishna: ‚Mein Devotee hat diese Freude’.“   – Paramahamsa Vishwananda, 23. August 2016

Gegen Ende des Kommentars erklärte Paramahamsa Vishwananda, dass Vers 66 (Kap. 18) der wichtigste Vers in der ganzen Shreemad Bhagavad Gita sei. („Gebe alle Dharmas auf und nimm alleine bei Mir Zuflucht. Ich werde dich von allen Sünden und allem Bösen erlösen, sei nicht betrübt.“ – Krishna)

„Dies ist der wichtigste Vers in der ganzen Gita. Dies ist der wichtigste Satz, den unsere Sampradaya beinhaltet. Dies ist die wichtigste Lehre der Sri Sampradaya. ‚Gebe alle Dharmas auf und nimm alleine bei Mir Zuflucht.‘ Es gibt nur ein Dharma und dieses Dharma ist, sich zu Füßen Gottes hinzugeben.

Hier erinnert Bhagavan Krishna selbst Arjuna an folgendes: ‚Du brauchst dich nicht auf irgendwelche Regeln zu konzentrieren. Sobald du dich hingegeben hast, jene, die sich wahrhaftig hingegeben haben, jene, deren Geist ganz und gar in die  Hingabe zu Füßen Gottes vertieft sind, für jene sind alle Regeln nicht mehr vorhanden. Alle Regeln sind verschwunden, da der Verzicht selbst, das Aufgeben jedes Konzepts und die Zuflucht zu Füßen Gottes die göttliche Verwirklichung bewirken werden.’

Und Bhagavan Krishna sagte selbst: ‚Ich bin der höchste Gott. Ich bin es selbst, der in allen Formen inkarnierte. Ich bin diese höchste Persönlichkeit. Ich bin derjenige, der hinter allem steht. Es gibt niemand anderen als mich und, wenn du dich mir hingibst, wirst du keinerlei Anhaftungen mehr haben.’

Das ist das Dharma. Das ist das höchste Dharma der ganzen Schöpfung. Jedes Lebewesen in diesem Universum hat nur ein Ziel: Gott zu erreichen, ewig bei ihm zu sein, dieses Bewusstsein zu erlangen und die Erkenntnis zu erwecken, dass Krishna der größte Gönner, Beschützer und Unterstützer aller ist.

Man sollte sich keine Sorgen machen; man sollte nicht trauern; man sollte in sich nur reine Liebe haben. Man sollte diese Beziehung zu Gott aufbauen und ihn mit tiefer Ehrfurcht verehren. Was immer du tust, dein Geist sollte immer in die Göttliche Gestalt vertieft sein. Was immer du tust, denke stets daran, dass er, ganz unabhängig was du in deinem Leben tust, dir immer am nächsten sein wird. Du hast nur dieses Dharma: Gebe dich ihm in Liebe hin.“  – Paramahamsa Vishwananda, 23. August 2016

Der Kursus endete am Abend. Danach gab es ein rockiges Kirtan. Im ganzen Zelt wurde getanzt und gesungen. Der Kursus war ein großer Erfolg. Paramahamsa Vishwananda hatte die Lehren leicht verständlich übermittelt und gezeigt, dass der spirituelle Pfad nicht so kompliziert ist, wie man vielleicht denken mag. Swamiji beendete den Kursus mit folgenden Worten:

„Wir beten, dass Lord Krishna diese Liebe in dir entfachen wird und dass deine Hingabe und Liebe zu ihm wachsen werden. Dies ist das einzige, worum er dich bittet: Liebe und Hingabe. Wie macht man das? Gebe Ihm den Verstand hin, singe den Namen Gottes mit Hingabe und liebe Ihn. Jai Gurudev!“– Paramahamsa Vishwananda, 23. August 2016

Danke für das Verfolgen des Blogs über den Bhagavad Gita-Kursus mit Paramahamsa Sri Swami Vishwananda.

Jai Gurudev!

Während des Gita-Kurses stellte sich das Buch Shreemad Bhagavad Gita: Verses and Translations für viele Teilnehmer als großartiges Hilfsmittel heraus. Dieses Buch beinhaltet die Sanskrit-Verse der Bhagavad Gita mit ihren englischen Übersetzungen. Außerdem geboten werden kurze Auszüge Paramahamsa Vishwanandas zu den jeweilgen Abschnitten, ein Mahabharat Familienstammbaum und ein Leitfaden zur richtigen Aussprache von Sanskrit. Weitere Informationen zu diesem hilfreichen Buch findet ihr hier.

X