Jai Gurudev liebe Bhakti Marga Familie,
Weihnachten steht vor der Tür!

„Dieses Fest, das wir feiern, die Geburt Christi, ist eigentlich sehr mystisch, denn Christus erneuert Seine Geburt jedes Jahr – immer, wenn wir sie feiern – im Herzen der Menschen.“

Guruji weist uns darauf hin, dass Gott Seinen Sohn aus Demut in einem Stall zur Welt kommen ließ. Der Herr habe den Himmel verbannt und wurde als Sklave geboren. Er kam nicht, um bedient zu werden, sondern um selbst zu dienen.

„Es ist sehr wichtig dies zu verstehen. So sehr wir nach Gott verlangen, so sehr wir uns nach Gott sehnen, sehnt Gott sich eigentlich danach, dass jeder einzelne zurückfindet zu seinem ursprünglichen Zustand, der göttlich ist. Diese lebendige Einheit mit dem Göttlichen, das Leben und das Realisieren der Einheit mit Gott – das ist es, warum Christus gekommen ist, um uns das zu zeigen. Er zeigte, dass man durch Demut das Göttliche wahrnimmt. Man erkennt, was im Innern liegt. Man verwirklicht wahre Liebe und Freude.“

Guruji erinnert uns daran, dass wir die Freude und das Glück, die wir in der Weihnachtszeit besonders intensiv erleben und ausstrahlen, danach nicht so schnell verblassen lassen dürfen, denn Jesus Christus wird nicht nur einmal im Jahr geboren. Wir sollen uns diese Freude stets bewahren, denn Er hat sich verkörpert, um uns daran zu erinnern, dass wir nicht nur Menschen sind. Wir sind nicht nur das, was wir äußerlich sehen, sondern wir sind auch Teil des Schöpfers. Wir sind Kinder Gottes.

„Eine Sache, die Jesus wirklich lehrte, als Er mit uns war – Er ist immer noch mit uns –, ist Liebe. Wo du auch hinschaust, Er sprach niemals über etwas anderes. Er sprach über Liebe und Vertrauen. Im Hinduismus nennen wir das Bhakti: Glaube, Hingabe und Liebe. In der Liebe hast du keine Erwartungen. Du willst von niemandem etwas. Du bist hier nur, um zu geben. Jesus hat nie irgendetwas von jemandem erwartet. Er war hier, um zu geben. Er gab großzügig, Er gab ohne jegliche Erwartung, ohne auch darüber nachzudenken oder darüber zu sprechen.“

Guruji ermutigt uns auch zu geben, einfach aus Liebe und voller Freude, ohne jeglichen egoistischen Gedanken: „Du sollst geben und es vergessen. Dann bist nicht du es, der gibt, sondern das Selbst. Das Selbst ist immerwährendes Geben!“

Wo Großzügigkeit herrscht, darf Hilfsbereitschaft nicht fehlen. „Hilf, wer auch immer zu dir kommt. Hilf, ohne auch nur darüber nachzudenken zu helfen. Gehe wenn möglich einmal in der Woche in die Straßen. Wenn du in einer Stadt lebst, gibt es mit Sicherheit jede Menge Menschen, die auf der Straße leben. Du kannst zu ihnen gehen und mit ihnen sprechen und bei ihnen sein. Das ist keine große Sache. Hör ihnen zu. Natürlich werden diese Menschen, wenn du auf sie zugehst, das Gefühl haben, du machst dich über sie lustig. Sie werden dich zurückweisen, aber mache weiter! Auf diese Weise wirst du Gott in jeder Person wirklich finden. Erkenne, dass du es für Jesus tust. Du tust es für Gott. Erinnere dich daran, dass Er sagte: ‚Was du dem Geringsten meiner Brüder tust, tust du Mir.‘“

Und vor allem sollen wir uns immer daran erinnern, warum wir hier sind. Auch wenn alles um uns herum mit der Zeit kommen und gehen wird, wird das Selbst nie altern, nie sterben. Es ist ewig. Wir sollten nicht unser ganzes Leben vergeuden, um nach Dingen zu suchen, sondern es JETZT zu unserem höchsten Ziel machen, das ewige Selbst zu verwirklichen: „Sicher wird das nicht schnell und einfach gehen, dass du nur daran zu denken brauchst, und schon ist es da! Übe weiter. Sage dir jeden Tag: ‚Ich bin der Geist. Ich bin Christus‘, und lass es nach Außen reflektieren. Öffne dein Herz und lass Jesus durch dich wirken, lass Krishna durch dich wirken, lass Gott durch dich wirken. Dadurch wirst du Seine Liebe verwirklichen. Du wirst erkennen, dass Er immer bei dir ist. Du wirst erkennen, wie sehr Er dich liebt und wie sehr du lieben kannst. Selbst der Verstand kann dies nicht erfassen. Sogar das Wort „Liebe“ ist zu klein für das, was du fähig bist zu geben. Du musst es geben wollen, nur dann kann es fließen. Solange du es nicht geben willst, ist es schwierig.“

Paramahamsa Vishwananda, Just Love 3, die Essenz von Allem

Frohe Weihnachten! Und lasst uns geben, geben aus tiefstem Innern, geben aus Liebe, geben mit Hingabe, für unseren Guru, für Gott, für alle Lebewesen, für die Welt!

X