Sonntagmorgengebete im Ashram
Shree Peetha Nilaya, 2. Dezember 2018

Jai Gurudev, alle zusammen!

Ich möchte euch bitten, 10 Minuten lang einfach nur ‘Vitthala‘ zu singen. Schließt eure Augen und singt ‘Vitthala‘.

Es gibt ein Geheimnis, das mit diesem Namen verbunden ist. Wisst ihr, es gab Nachforschungen bezüglich des Namens ‘Vitthala‘. Wenn Menschen an Herzproblemen leiden, verbieten ihnen ihre Ärzte sehr oft, intensive körperliche Übungen durchzuführen. Wisst ihr, in Indien, vor allem in Maharashtra, gehen die Menschen kurz vor Karthik oder während Karthik alle nach Pandharpur, wo sich der Tempel für Panduranga befindet. So gehen sie durch Maharashtra. Das wurde immer in all den Jahren getan. Und wann beginnen sie mit dem Gehen? Sie warten immer auf ein Zeichen. Am Samadhi von Sant Dnyaneshwar könnt ihr das Bild sehen. Sant Dnyaneshwar ist einer der bekanntesten Heiligen in Maharashtra, und während dieser Zeit warten die Menschen auf das Zeichen, und das ist das Zeichen:

Seht ihr, auf dem Tempel dort ist ein Kalash, wie ihr es hier drinnen im Moolashtanam sehen könnt, oben auf dem kleinen Tempel ist so etwas wie eine Blume, nicht wahr? Seht ihr es? Also, das ist ein Kalash. Also, dieser Kalash ist befestigt. Auch in Pandharpur ist der Kalash oben auf dem Tempel befestigt. Aber an dem Tag, an dem Sant Dnyaneshwar den Segen gibt, bewegt sich der Kalash. Ihr könnt es auf YouTube sehen. Das ist das Zeichen. Der Kalash bewegt sich buchstäblich nach links und rechts. Aber normalerweise ist er fixiert. Er ist so weit oben. Dies ist also das Zeichen, das sie erhalten, um die Reise nach Pandharpur zu beginnen. Und während der Reise singen sie ‚Vitthala, Vitthala, Vitthala‘. Es ist erwiesen, dass kranke Menschen diese Pilgerfahrt normalerweise nicht zu Fuß machen können. Sie dauert zwei Wochen. Von manchen Orten aus dauert sie einen ganzen Monat. Aber wenn sie Pandharpur erreichen, geht es ihnen gut. Es ist ihnen nichts passiert. Warum? Weil sie ‚Vitthala‘ gesungen haben.

Seht ihr, die Weisen haben auch ‚tha‘ als Bij Mantra des Herzens gegeben. Und wenn ihr ‚Vitthala‘ singt, ist das Wort ‘tha‘ darin enthalten. Wenn ihr also den göttlichen Namen singt, erhaltet ihr automatisch auch eure körperliche Gesundheit. Das gleiche gilt für ‚Radha‘. Radha öffnet euer spirituelles Herz. Wenn ihr also auch nur 10 Minuten lang ‚Vitthala‘ singt, wird euch das gesund erhalten. Also, singt diese 10 Minuten ‘Vitthala, Vitthala‘. Okay?

‚Vitthala, Vitthala, Vitthala, Vitthala, Vitthala, Vitthala…‘

 

(nach dem Singen) Also, singt es einfach jeden Tag 10 Minuten. Es wird euch perfekte Gesundheit bescheren, es wird euren Geist in perfektem Zustand erhalten. Es wird eure Hingabe an den Herrn erhöhen, weil ihr Seinen Namen singt. Wie Bhagavan Krishna in Kapitel 12 der Gita erklärt, als Arjuna Ihm die Frage stellt: Wen unter den Devotees bevorzugst Du? Wer steht dir nahe und wer ist dir am liebsten? Natürlich wisst ihr, dass Bhagavan keine Vorlieben hat. Er heißt alle willkommen, die Ihm ihre Hingabe in irgendeiner Form zeigen. Aber Er sagt: Diejenigen, deren Geist mir ständig hingegeben ist, sind Mir am liebsten. Also, ihr seht, dass es auf dem Bhakti-Pfad sehr einfach ist, diese Gnade zu erlangen. Natürlich erreichen auch andere diese Gnade, aber auf andere Weise. Manche wählen einen beschwerlichen Weg, andere wählen einen liebevolleren und einfacheren Weg. Und ich glaube, dass ihr alle leichte Dinge mögt. Daher hat Er sich ganz in Seinen Namen hineingegeben, und je mehr wir eintauchen in unseren Dienst für Ihn, desto mehr werden wir verwandelt, desto mehr erwacht diese Liebe in uns.

Bhagavan sagt: Jene sind Mir am liebsten, deren Geist Mir hingegeben ist – durch ihre hingebungsvolle Praxis, durch ihre ständige Erinnerung an Mich. So ist Bhakti, seht ihr? Je mehr wir dienen, desto mehr wird dieser Dienst Teil unseres Lebens, desto mehr wächst er. Es ist so, wie wenn es regnet. Was passiert dann mit den Flüssen? Normalerweise sind die Flüsse sehr klein, oder?

Der Strom fließt, der Fluss fließt, aber wenn es ständig regnet, überflutet der Fluss. Also, seht diese Analogie des überfließenden Flusses: Je stärker eure Hingabe an Gott ist, desto mehr geht ihr auf in eurer Hingabe an Gott und desto mehr beginnt ihr, mit Seiner Liebe zu fließen. Wenn ihr Ihm begegnet, findet dieses Fließen, dieser ungeheure Strom der Liebe, zu dem ihr werdet, ihren Platz. Sehr oft denken die Leute: Oh, weißt du, wenn ich so viel tue, was wird dann passieren? Hast du jemals den Fluss beobachtet, wenn er auf das Meer trifft? Wenn der Fluss in Richtung Meer fließt, ist er sehr stark! Aber wenn er auf das Meer trifft, wird der Fluss ruhig, weil die Wellen des Meeres das Strömen des Flusses durchbrechen. So wird der Fluss automatisch ruhig. Aber das hat keinen Einfluss auf das Fließen am Anfang. Zuvor, am Beginn oder in der Mitte des Flusslaufes, fließt der Fluss immer noch auf die gleiche Weise. Er wird erst ruhig, wenn er auf das Meer trifft. Bhakti ist genauso. Euer Bhakti muss fließen, eure Hingabe, eure Liebe muss wachsen, ihr müsst mit Liebe überflutet werden.

Ich werde euch hier nochmals daran erinnern, dass Liebe nicht das ist, was ihr unter Liebe versteht. Denn das, was ihr unter Liebe versteht, das ist eine begrenzte Liebe. Aber Liebe an sich ist nicht begrenzt. Wenn man die wahre Liebe gefunden hat, wird man erkennen, dass die Liebe ewig wachsend ist. Darum nehme ich diese Analogie des überflutenden Flusses. Wenn man beständig vertieft ist in den hingebungsvollen Dienst, dann wird diese Liebe euch in den strömenden Fluss der Liebe verwandeln, bis der Herr selbst sich euch hingibt. Und wenn sich euch der Herr offenbart, dann tretet ihr ein in Seinen glückseligen Zustand. Also, das ist es, was der göttliche Name des Herrn tut. Es ist nicht nur ein zufälliger Name. Sein Name beinhaltet diese ewige Glückseligkeit. Sein Name beinhaltet diese bedingungslose Liebe, die Er selbst ist, und Er ist bereit, sie auszuströmen, sie euch zu geben. Aber um diese Liebe zu empfangen, muss man bereit sein. Wenn ihr nicht bereit seid, tut Er es nicht.

Oft habe ich Leute sagen hören: Warum kann ich Ihn nicht fühlen? Warum zeigt Er sich mir nicht? Er IST bereits in eurem Innern. Er ist die Essenz dessen, wer ihr seid. Aber ihr seht euch selbst anders, ihr seht euch selbst als getrennt von Ihm. Ihr seht euch selbst nicht als Eins. Und wenn ihr euch selbst als getrennt seht, dann könnt ihr Ihm nicht dienen. Dann wirst du, anstatt an Ihn zu denken, ständig an dich selbst denken. Dann wird das Ego emporsteigen. Wir sind von Ihm getrennt, während unser Geist beständig in Ihn vertieft sein sollte. Also erinnert Er uns daran, dass Er der Fürsorglichste und Liebevollste ist und dass wir uns selbst verwandeln müssen, um wie Er zu werden. Denn nur Er lebt in uns, es gibt keinen anderen als Ihn. Und das erkennt ihr, wenn ihr versteht, dass ihr hier seid, um Ihm zu dienen, und nicht, um einzig und allein eurem Stolz und eurem Ego zu dienen. Solange ihr denkt, dass ihr hier seid, um eurem Stolz und eurem Ego zu dienen, wird Er sich niemals offenbaren. Sogar die Liebe selbst wird anders sein. Dann werdet ihr ein anderes Verständnis von Liebe haben.

Viele Leute fragen mich: Wann werde ich meinen Seelenpartner treffen? Oh, Guruji, lass mich meinen Lebenspartner finden., und so weiter. Ich gebe euch euren Lebenspartner, ich zeige euch euren Seelenpartner. Aber, wollt ihr es hören? Nein, nein, das wollt ihr nicht hören. Schaut euch all diese Heiligen an. Sie haben Ihn erlebt, damit sie in der Lage sind, das auszudrücken. Vorhin sang Bhavani, ‚Chinna Chinna Chinna…‘.

Also, nach meinem Verständnis bedeutet dies, dass Er langsam, langsam kommt, oder? Er offenbart sich Schritt für Schritt, aber auf eine sehr schüchterne Art, nicht auf eine auffällige Art. Er ist sehr schüchtern, weil Er eure Beziehung mit Ihm genießt. Und dies ist die Schönheit der Liebe, wisst ihr. Wenn Er sich einfach offenbart und ihr nicht bereit seid, wisst ihr sehr gut, wie sich der menschliche Verstand verhält, nicht wahr?

Der menschliche Verstand ist sehr gierig und sehr egoistisch und vor allem sehr undankbar. Der menschliche Verstand mag es zu nehmen, nehmen, nehmen und vergisst dann. Ich habe so viele Menschen gesehen, die viel Gnade erhalten haben. Aber weil die Gnade ihnen aufgrund ihres Karmas leicht gegeben wurde, wurde sie auch ebenso leicht vergessen. Darum ist Bhagavan sehr clever. Deshalb offenbart Er sich nicht. Er kommt Schritt für Schritt. Je mehr ihr euch selbst reinigt, je mehr ihr euch selbst läutert, desto mehr kommt der Verstand in den Zustand der Hingabe. Deshalb sagte Er in Kapitel 12: Diejenigen, deren Geist Mir beständig hingegeben ist. Das ist es, was Er will. Er will, dass euer Geist ständig auf Ihn ausgerichtet ist.

Aber was machen wir? Wir richten unseren Geist auf uns selbst. Unser Selbst, ja, wenn ihr euer Selbst kennen würdet. Aber was wir über uns denken, ist das, was wir im Äußeren besitzen, nicht wahr? Was wir tragen, wie wir äußerlich aussehen, das ist es, was wir unser Selbst nennen. Aber das ist nicht der, der ihr seid. Nun, deshalb nehmt ihr euch nur 10 Minuten Zeit für euch und euren Geliebten. Das ist nicht viel.

Seht ihr, wenn ihr verliebt seid, habt ihr viel Zeit, die ihr eurem Geliebten schenkt, oder? Also, wie kommt es, dass ihr, wenn ihr verliebt seid, viel Zeit dafür habt und wenn diese Liebe nachlässt, ihr keine Zeit mehr habt? Seht ihr, es geht nicht um jemand anderen. Es geht um euch. Versteht das. Wenn ihr Frieden finden wollt, wenn ihr wirklich spirituell wachsen wollt, auch, wenn ihr materiell in irgendeiner Weise wachsen wollt, geht es darum, dass ihr euch selbst kennt, damit ihr euch Ihm in jedem Moment eures Lebens hingeben könnt. Wenn ihr nach dieser Liebe oder diesem Verständnis oder diesem Frieden in jemand anderem sucht, werdet ihr es nicht finden. Ihr werdet es finden, wenn ihr euch Zeit für euch selbst und Ihn nehmt. Und das ist nicht viel. Nur 10 Minuten. Setzt euch zu Ihm, vergesst alles, singt einfach. Vergesst eure Sorgen, vergesst euren Mann, eure Frau, eure Kinder, alles. In diesen 10 Minuten geht es um euch und euren geliebten Herrn, um die Seele und das Paramatma. Ihr werdet sehen, dass sich euer Leben verwandeln wird, es wird viel besser werden. Eure weltlichen Dinge werden sich verbessern. Also, versucht es und seht, was geschieht.

Jai Gurudev!

 

X