Die Mitschriften aus dem Gita Kursus jetzt in deutscher Übersetzung – Teil 3 (Tag 2):

Jai Gurudev! Vom 16. bis 23. August 2016 hat Guruji im Shree Peetha Nilaya einen Bhagavad Gita Kursus gegeben. Die Mitschriften aus den einzelnen Seminartagen werden nun auf Deutsch übersetzt und hier im Bhakti Blog veröffentlicht. Stück für Stück, immer mal wieder gibt es eine neue Übersetzung, bis alle Inhalte aus dem Kursus vermittelt wurden. Also: Schaut regelmäßig rein und lasst euch von diesem uns geschenkten Göttlichen Wissen heilen und inspirieren! Alle Bilder der Veranstaltung findet ihr wie immer auf Flickr.  Und hier nun: Übersetzung aus dem Bhagavad Gita Kursus, Teil 3 (Tag 2):

Bhagavad Gita Kursus 2016: Tag 2

„Verliere nicht die Manneskraft eines Kämpfers und Helden, oh Paartha! Das passt nicht zu dir. Schüttle diese armselige Herzensschwäche ab und erhebe dich, oh du Geißel deiner Feinde!“Sri Krishna, Shreemad Bhagavad Gita, Kapitel 2, Vers 3

Der zweite Tag des Bhagavad Gita Kurses fing genau da an, wo er aufgehört hatte. Paramahamsa Vishwananda begann seinen Kommentar in der Mitte des zweiten Kapitels, jenem Kapitel, in dem Sri Krishna beginnt, das Wissen über das wahre Selbst zu offenbaren. Am Vortag hatten die Teilnehmer gesehen, dass Arjuna einen mutlosen Zustand erlebte, einen Zustand, in dem er zögerte, im Mahabharat-Krieg zu kämpfen. Sri Krishna hörte seinen Worten geduldig zu und in einem Zustand kompletter Verwirrung bat Arjuna seinen lieben Freund um Hilfe.

28570099433_db84cdff0e_o

„Strebe nach der Gnade des Herrn, strebe nach Ihm, lasse dich nicht von Maya blenden. Denn auf diejenigen, die im Herrn zentriert sind, hat Maya keinerlei Zugriff. Diejenigen, die vollkommen zentriert sind, die Yogis, diese sind frei. Sie können überall hingehen. Sie sind ewig. Sie verbreiten ihren Frieden, ihre Freiheit, ihr wahres Glück.

Ohne irgendeine Erwartung verbreiten sie dies an alle und werden eine Laterne für all diejenigen, die in Dunkelheit sind. Sie werden eine Orientierungshilfe für diejenigen, die in Dunkelheit sitzen, so dass diese ebenfalls anfangen können, ihr Licht scheinen zu lassen. Und das ist die Arbeit eines Devotees, die Arbeit eines Bhaktas; sobald sie die Süße der Göttlichen Liebe gekostet haben, sobald sie stark genug sind, sollten sie anderen dabei helfen, dieses Licht zu finden.“ – Paramahamsa Vishwananda, 17. August 2016

Was Kapitel 2 unter all den anderen Kapiteln einzigartig macht, ist, dass Krishna hier in diesem Moment die Rolle des Gurus einnimmt. Bis zu diesem Punkt hatte Arjuna Krishna als Freund gesehen, als Cousin. Aber jetzt nimmt Krishna die Rolle des Gurus an und erklärt Arjuna mit welcher Einstellung man seine Pflicht erfüllen sollte und wie man dabei von den Früchten seiner Tätigkeit unberührt bleibt. Kapitel 2 wird oft als eine Zusammenfassung der gesamten Gita gesehen.

„Konzentriere deinen Verstand. Wie macht man den Verstand stabil? Er [Krishna] zeigt es, Er sagt: ,Fixiere deinen Verstand auf mich!’ Er sagt nicht, fixiere ihn auf das Nichts oder die Leere. Er sagt: , Sieh, Ich bin hier vor dir. Ich habe eine Form. Ich bin nicht bloß ein Konzept. Ich bin sichtbar. Fokussiere dich auf Mich. Richte deinen Verstand auf Meine Füße aus.’ Das ist die Art und Weise, mit der ein Schüler und Bhakta, ein Devotee, seinen Verstand auf die Füße des Meisters fokussieren sollte. Sie sollten ihren Guru in ihrem Inneren sitzen sehen und nicht den Verstand herumrennen lassen. Was auch immer sie tun, das sollten sie auch tun – aber mit dem Bewusstsein, dass sie niemals alleine sind. Guru und Gott sind immer bei dir. Und wenn du in Meditation sitzt, solltest du bemerken und wahrnehmen, dass sich Guru und Gott in deinem eigenen Inneren befinden.“ Paramahamsa Vishwananda, 17. August 2016

29190061985_8b03d32b26_o

Swamiji schloss den Kommentar zu Kapitel 2 gegen Mittag ab, und bald schon ging es weiter mit dem Kommentar zu Kapitel 3, ,Karma Yoga’ (das Yoga der Handlung). In Kapitel 3 drückt Arjuna aus, dass er nicht weiß, was er tun soll: soll er kämpfen oder soll er nicht kämpfen? Sri Krishna steigt tief in das Thema Karma Yoga ein indem er erklärt, dass jede Handlung ein Dienst am Nächsten sein sollte, und dass selbst die verwirklichten Seelen Handlungen durchführen. Indem er die Hauptursache für Verlangen erklärt, unterrichtet Krishna in Kapitel 3, dass man Karma Yoga verrichten sollte bis alle Begierden transformiert wurden und man das Wissen vom wahren Selbst erlangt.

„Eure Struktur erhaltet ihr durch die physische Verkörperung in dieser Welt. Die Sinnesorgane agieren als Vermittler zur  äußeren Welt. Ihr verweilt in der äußeren Welt, ihr tut alles in der äußeren Welt. Also benutzt ihr eure Sinne. Das ist der Grund dafür warum hier gesagt wird, dass die Sinne das Höchste sind, denn ihre Verbindung ist direkt… sie benutzt man am meisten. Aber der Verstand steht über den Sinnen. Der Verstand kontrolliert die Sinne und die Sinne kontrollieren den Körper. Deswegen steht der Verstand über den Sinnen. Jeder von ihnen ist wichtig und jeder hat seinen eigenen Part, den er im Spiel des Selbst zu absolvieren hat. Also, wenn ihr den Körper betrachtet, die Sinne, von den Sinnen zum Verstand, vom Verstand zum Intellekt, vom Intellekt zum Herzen, vom Herzen zum Bewusstsein, vom Bewusstsein zum Selbst, vom Selbst zum Höheren Selbst, vom Höheren Selbst zum Göttlichen Selbst. Das ist die rückwärts laufende Reihenfolge durch die man hindurchgehen muss. Indem man sich Stück für Stück kontrolliert, steigt man immer weiter empor.“ – Paramahamsa Vishwananda, 17. August 2016

29156296156_9b9ec464d6_o

Der Abend endete wie schon zuvor erst kurz vor Mitternacht. Paramahamsa Vishwananda fragte die Teilnehmer ob sie noch weitere Kommentare hören oder lieber bis zum nächsten Tagen warten wollen würden. Da als Antwort nur Stille kam wurde einvernehmlich entschieden, dass es ein langer Tag mit viel aufzunehmendem Wissen gewesen war, doch der Meister, er war noch immer voller Energie und bereit, mehr zu geben. Mit Kirtan und Arati für Thakurji [ein Name / eine Form Sri Krishnas] wurde der zweite Tag abgeschlossen.

Jai Gurudev!

Während des Gita-Kurses stellte sich das neue Buch Shreemad Bhagavad Gita: Verses and Translations für viele Teilnehmer als großartiges Hilfsmittel heraus. Dieses Buch beinhaltet die Sanskrit-Verse der Bhagavad Gita mit ihren englischen Übersetzungen. Außerdem geboten werden kurze Auszüge Paramahamsa Vishwanandas zu den jeweilgen Abschnitten, ein Mahabharat Familienstammbaum und ein Leitfaden zur richtigen Aussprache von Sanskrit. Weitere Informationen zu diesem hilfreichen Buch findet ihr hier.

X