Es ist wieder Navaratri – die neun Tage, an denen wir die Göttliche Mutter und alle Ihre Aspekte lobpreisen. Ohne die Mutter existiert nichts. Nicht nur der Mensch, sondern die ganze Schöpfung selbst würde nicht existieren. Während dieser neun Tage sehen wir Ihre Gnade.

Im Shreemad Bhagavatam heisst es: Bevor Sriman Narayana als Lord Krishna inkarniert, bittet Er Sie, sich selbst zu manifestieren. Und natürlich weißt du, Sie wurde von Yashoda geboren und dann ging Vasudev ins Haus und tauschte das Baby aus. Sriman Narayana sagte zu ihr: „Wenn die Menschen mich anbeten und preisen, wirst auch du angebetet und gepriesen. Du wirst dich um die Schöpfung kümmern, du wirst dich um die Devotees kümmern, die sich wirklich nach mir sehnen, und du wirst ihnen Kraft geben, wirst ihnen alle Wünsche erfüllen, du wirst sie stärken, du wirst sie mit Mitgefühl segnen. Aber Bhakti muss in ihnen erwachen.“

Ohne Bhakti wirst du nichts erreichen. Du magst vielleicht Milliarden besitzen, aber wie lange wirst du sie haben? Der Tod wird kommen, an deine Tür klopfen, deine Millionen und Milliarden werden in der Tasche eines anderen landen. Alles, was du in der äußeren Realität tust, wird nur im Äußeren bleiben. Doch Bhakti wird dich erheben, selbst wenn es im Äußeren geschieht. Du erlangst eine bestimmte Qualität in dir. Du polierst dich selbst, du strahlst und vor allem erhältst du ein Ziel im Leben. Nicht ein begrenztes Ziel, sondern ein Ziel, das ewig ist. Und das ist die Shakti, die Sie dir gibt, damit du dieses Ziel erreichen kannst. Ein Ziel, das dein Verstand selbst nicht begreifen kann.

Wenn du alle Schriften studiert hast, kennst du das Ziel zwar in deinem Verstand, aber ohne Gnade ist dieses Ziel noch weit entfernt. Deshalb erhebt Navaratri, diese neun Nächte, deinen Verstand, damit du letztendlich die Gnade von Narayana erlangen kannst. Sie gibt dir den Segen dafür. Und natürlich wird das alles erst durch die Gnade des Gurus möglich gemacht. Ohne die Gnade des Gurus weißt du, dass es einen Gott gibt, du hast ja davon gehört, aber nur durch den Guru selbst wird es real möglich.

Ma Bhagavati manifestiert in der Schöpfung auch den Aspekt des Lernens. Aber wleche Art des Lernens? Eine Art zu lernen ist: Du gehst zur Schule, du studierst. Aber gibt dir das diese innere Zufriedenheit? Lernen, nur lernen wird dich nicht weiterbringen. Nachdem du gelernt hast, was tust du? Du übst! Aber bist du damit wirklich glücklich? Wie viele Menschen können sagen, dass sie wirklich glücklich sind? Nicht viele.

Dann beginnst du zu suchen. Ok, du hast gelernt, gearbeitet, hast alles bekommen, aber was fehlt? Warum bin ich immer noch nicht glücklich? Warum ist da noch dieses Gefühl in mir, dass es noch etwas mehr gibt? Du weißt, der Mensch ist sehr gierig, wir alle sind sehr gierig, wir wollen immer mehr und mehr zu haben. Selbst wenn wir mehr haben, ist es nie genug. So ist es in jedem Bereich das Gleiche. Du willst mehr und dann beginnst du mit der Suche. Ich habe doch eigentlich alles, aber warum bin ich immer noch nicht glücklich? Dann wirst du ein wenig weise, du fängst an zu suchen. Trotz all deiner Bemühungen glücklich zu sein, fühlst du nicht dieses große Glück in dir. Also beginnst du zu suchen … da muss etwas sein… all deine Pläne, all deine Ziele führen zu… nichts, nicht wahr? Du siehst keine Tiefe darin. Also fängst du an zu suchen und sagst zu dir selbst: „Vielleicht ist es mein Karma“ oder „… mein Plan läuft nicht nach Gottes Plan“. Also fängst du an zu lernen, fängst an, die Schriften zu lesen, versuchst zu verstehen, was mit dir passiert. Du beginnst zu suchen, aber bei dieser Suche realisierst du dann, dass ohne ein Ziel sogar die spirituelle Suche nutzlos ist. Was also ist dieses Ziel? Denn was immer du tust, es braucht ein Ziel. Dieses Ziel – so liest du es in den Heiligen Schriften – ist Gott. Dieses Ziel ist Sriman Narayana. Guruji hat gesagt: Er ist das Höchste. Lasst uns daran glauben. Wir hören es, aber wer ist dieser Narayana? Du weißt aus den Schriften – es ist Gott. Aber um Ihn kennenzulernen, was ist das Wichtigste? Es ist der Glaube! Nur durch den Glauben wirst du Ihn kennenlernen.


Und all das, was wir hier sagen, ist die Göttliche Mutter. Durch Ihren Segen kann der Glaube im Inneren erwachen. Die Mutter ist immer bereit zu geben. Sie ist sehr süß. Aber manchmal nimmt sie auch die Form von Bhadrakali an, wenn sie eine Lektion erteilen muss, nicht weil sie wütend wäre, sondern weil du nicht verstehst. Du weißt, was passiert, wenn ein Kind unartig ist? Es schreit, schreit und schreit. Du hast auch deine Grenze, nicht wahr? Was geschieht, wenn es so weit kommt, dass du damit nicht mehr klarkommst? Irgendwann wirst du dem Kind einen kleinen Klaps geben. Nicht, weil du das Kind verletzen willst, sondern weil du dem Kind klar machen willst, dass das nicht richtig ist.

So ist es mit unserem Stolz und Ego. Weil wir so großartig von uns selbst denken, stehen unser Stolz und Ego in voller Blüte. Wenn sie so groß sind, wie kannst du sehen? Du kannst nicht sehen. Während dieser neun Nächte reinigt Sie deinen Verstand, damit du sehen kannst. Und der größte Dämon, der letzte Dämon, den sie getötet hat – Mahishasur, – weißt du, das ist dein Stolz in seinem glänzenden Zustand. Wenn also dein Verstand vollständig absorbiert und transformiert ist, aber doch dieser Stolz noch da ist?

Im Hinduismus sehen wir, dass alle unseren Deities ständig alle Dämonen töten. Aber diese Dämonen sind nicht im Äußeren. Sie sind in dir. Dinge, die du nicht sehen möchtest, Dinge nicht nur aus einem Leben, sondern aus vielen Leben. Du magst denken: „Nein, diesmal tue ich es nicht, das nächste Mal werde ich es tun.“ So handelt man gerne. Wann immer es etwas zu tun gibt – Er gibt dir so viele Möglichkeiten -, aber du verschiebst es gerne. Und dann sagt deine Seele zum Zeitpunkt des Sterbens: „Mein Gott, ich habe mich von diesem Verstand beherrschen lassen, ich habe diesen Verstand die Kontrolle über mich übernehmen lassen.“
Ups, viele andere Leben ging das so. Mit der Hoffnung, die du in diesem Leben erlangst, wirst du anders sein. Aber bestimmte Eigenschaften wiederholen sich immer wieder, bestimmte karmische Dinge kommen immer noch. Wie viele Menschen haben wirklich diesen Segen und diese Gnade, um ihren Verstand wirklich vollständig hinzugeben? Nicht viele.

Wenn du also nicht damit umgehen kannst, brauchst du Hilfe. Ma sagte: Du bist mein Kind, ich kümmere mich um dich und ich bin bereit, dich zu tragen, aber gib mir wenigstens deine Hand, damit ich dich halten kann. Aber selbst das ist manchmal sehr schwierig. Diese neun Nächte der Verehrung sind also nicht nur für unsere Gebete zur Göttlichen Mutter da, sondern es geht auch um dein inneres Wachstum.

Ab dem nächsten Jahr werden wir Navaratri zwei Mal feiern. Dieses Navaratri, das Herbst-Navaratri, ist das Haupt-Navaratri, aber es gibt auch ein Frühlings-Navaratri.

Du siehst, auch wissenschaftlich gesehen: Wenn sich die Zeit ändert, muss sich auch der Körper verändern. Warum fasten Menschen während dieser Zeit der Veränderung? Es sind neun Tage, um den Magen in einen bestimmten Prozess zu versetzen, in dem alle inneren Organe gereinigt und entspannt werden. Denn im Laufe der Zeit wirst du immer aufgewühlter. Deine Unruhe wirkt sich auch auf deine inneren Organe aus, weil sie innerlich schwach sind. Du magst denken, dass du sehr stark bist, aber wenn du auf deine inneren Organe schaust, sind sie alle geschützt. Das Herz wird durch den Brustkorb geschützt und so weiter. Sie sind also sehr geschützt. In diesem Sinne, musst du dich auch innerlich reinigen.

Wie viele von euch fasten? Nur einer, zwei, drei, ok (lacht). Es ist auch gut, sich zu ernähren (lacht). Die Mutter gibt auch gerne Essen. Als Annapurna gibt sie gerne zu essen. Aber dann füttere auch deinen Verstand mit den richtigen Dingen. Dies sind die Tage, an denen du viel Japa machen solltest! Du solltest den Namen Gottes chanten! Du solltest deinen Verstand mit den richtigen Dingen füttern, weißt du. Höre von der Herrlichkeit von Ma Bhagavati, höre zu und lese das Bhagavatam und vermeide es, so gut wie möglich, über alltägliche Dinge zu sprechen. Denn wenn man von weltlichen Dingen spricht, wird man nirgendwo hinkommen. Und man verschwendet so viel Zeit damit, Unsinn zu reden. Du bist glücklich, es zu hören, du bist glücklich, dazu beizutragen, aber am Ende ist es völlig nutzlos. Nutze also diese Zeit, um deinen Verstand mit den richtigen Dingen zu füttern, mit dem Göttlichen Namen und den Heiligen Schriften.

Navaratri, 09. Oktober 2018

X