Die Mitschriften aus dem Gita Kursus jetzt in deutscher Übersetzung – Teil 2 (Tag 1):

Jai Gurudev! Vom 16. bis 23. August 2016 hat Guruji im Shree Peetha Nilaya einen Bhagavad Gita Kursus gegeben. Die Mitschriften aus den einzelnen Seminartagen werden nun auf Deutsch übersetzt und hier im Bhakti Blog veröffentlicht. Stück für Stück, immer mal wieder gibt es eine neue Übersetzung, bis alle Inhalte aus dem Kursus vermittelt wurden. Also: Schaut regelmäßig rein und lasst euch von diesem uns geschenkten Göttlichen Wissen heilen und inspirieren! Alle Bilder der Veranstaltung findet ihr wie immer auf Flickr.  Und hier nun: Übersetzung aus dem Bhagavad Gita Kursus, Teil 2 (Tag 1):

Der Beginn des Bhagavad Gita Kurses mit Paramahamsa Sri Swami Vishwananda stimmte auf die kommenden Tage ein. Die Teilnehmer nahmen um 10 Uhr morgens ihre Plätze ein und erwarteten die Ankunft des Spirituellen Meisters. Nachdem Bhajans gesungen wurden traf Swamiji ein und der Kursus fing offiziell an.

„Wenn du zum Meister kommst, dann musst du als leeres Gefäß kommen, damit du gefüllt werden kannst. Der Verstand muss geleert werden um empfangen zu können. Man muss die Bereitschaft für eine solche Veränderung haben um den vollen Nutzen erhalten zu können. Denke nicht darüber nach was du verlierst, sondern darüber, was du bekommst. Denn wenn man jetzt schon drüber nachdenkt, was man alles verlieren könnte, wird man niemals irgendwas bekommen. Auf dem spirituellen Weg wirst du möglicherweise alles verlieren, aber in Wirklichkeit gewinnst du damit alles, erhältst du mehr als jemand, der irgendwelche Sachen besitzt.

„Der Herr ist der einzige wahre Freund“

Also: Hier verliert Arjuna alles. Er sitzt da und weint, ,Was verliere ich hier gerade alles?’, und vergisst dabei dass der Höchste Herr Selbst neben ihm steht. Aber zu wem sonst sollte er denn gehen? Der Herr ist der einzige Freund. Er ist der einzige wahre Freund der wahrhaftig für dich sorgt, niemand sonst! Guru und Gott ist der einzige der für dich sorgt. Der Rest ist nur ein Drama, nur eine Show, die ihr daraus macht.

Hier enthüllt Bhagavan Krishna dieses Drama für Arjuna: ,Das alles hier ist nur Drama, nichts davon ist real.’ Diese ganzen Bindungen, die du eingehst. Freundschaft, Partnerschaft, was gibt es noch für ,Schafte’? Eh? Gemeinschaft. Bruderschaft. Eh? Mutterschaft, Vaterschaft, all diese ,Schafte’ werden vergehen. Also halte dich nicht daran fest. Die einzig sichere ,Schaft’ (Engl. ship) ist jene des Gurus (Engl. Guru-ship). Auf diesem Boot bist du sicher.“ – Paramahamsa Vishwananda, 16. August 2016

29083645792_1e231aa26a_o

Am ersten Tag des Kurses fasste Paramahamsa Vishwananda jedes der 18 Kapitel kurz zusammen und gab einen tiefgehenden Ausblick auf das zu erschließende Material. Indem er die Rahmenbedingungen aufzeigte, innerhalb derer es zur Mahabharat [Haupt-Sanskrit-Epos des ursprünglichen Indiens, zweiter Haupt-Epos ist das Ramayana], der glorreichen Konversation zwischen Arjuna und Lord Krishna kam, zeigte Swamiji als Einleitung die Umstände der Gita selbst auf.

„Nach der Schlacht zu Kurukshetra [Stadt im indischen Bundesstaat Haryana] hatte es jemand eilig, den Krieg zu sehen, wisst ihr. Er kam an, schaute sich um, sah nichts, ein leeres Feld, wisst ihr. In Kurukshetra kann nichts wachsen, bis heute. Die Person schaute links – rechts, ließ den Blick schweifen über das öde Wüstenland, sagte: ,Hier soll ein Krieg gewesen sein?’. Nahm den Sand in die Hände, versuchte, all die tausenden Krieger zu sehen, die, ihr wisst, getötet wurden, all dieses Blut, das vergossen wurde, doch das Land war durch und durch trocken, nichts als Wüste. Er begann sich zu fragen: ,Bin ich am richtigen Ort oder was ist hier los? Ist es eine Illusion? Ist es Krishna, der alles hat verschwinden lassen?’

„Die Schlacht findet im Inneren statt“

In diesem Moment erschien ein Weiser und sagte: ,Nein, mein Lieber, du bist im richtigen Film, nicht im falschen, aber wie du ihn siehst, wie du ihn empfindest und wahrnimmst, das ist etwas anderes.’ Dann stellte er die Frage: ,Der Krieg hat stattgefunden?’ Der Weise sagte: ,Ja, er findet noch immer statt.’ Er sagte: ,Wie das?’ Da berührte der Weise ihn und brachte ihn in andere Sphären, nicht außerhalb von ihm, sondern in seinem Inneren. Nun bemerkte er seinen inneren Kampf. Nun konnte er die Schlacht wahrnehmen. Kurukshetra ist dieses Schlachtfeld, nicht wahr? Also erlebte er diese innere Schlacht zwischen dem Verstand und dem Herzen. Wer aber wird gewinnen? Diejenigen, die sich ergeben, die Zuflucht zu den Füßen Krishnas nehmen, diese werden siegreich sein, komme was wolle. Selbst wenn diese Welt, gar dieses Universum vernichtet würde – diejenigen, die sich Ihm ergeben haben, werden immer siegreich sein. Das ist Sein Versprechen in der Gita.“ Paramahamsa Vishwananda, 16. August 2016

29111814741_57e929b3a4_o29111816191_773e9e807d_o

Nachdem Paramahamsa Vishwananda jedes Kapitel zusammengefasst und über den Kontext rund um die Situation gesprochen hatte, verbrachte Swamiji die letzte Hälfte der Nacht damit, Kapitel 1 sowie fast die Hälfte von Kapitel 2 zu kommentieren. Am Ende der Nacht, es war beinahe Mitternacht, hatte sich der erste Kurs-Tag als umfangreich und gehaltvoll gestaltet.

„Diejenigen, die sich nur mit dem Äußeren aufhalten, selbst wenn sie nach Glück suchen, deren Glück wird ständig von einer Sache zur anderen springen. Sie werden niemals diese innere Zufriedenheit erlangen. Denn die äußere Realität wird einem niemals diese Zufriedenheit geben, die man sucht. Die Kauravas [Nachkommen Kurus, Hindu-König, Vorfahre vieler Protagonisten der Mahabharata] stehen für diese äußere Realität, die schaut, kämpft, immer irgendwas will, aber es ist alles materiell, es ist alles äußerlich und das bringt künstliche Freude, Freude von sehr kurzer Dauer und umso längerem Leid. Wirklich zufrieden ist nur die Seele welche die Beziehung mit Gott erreicht und realisiert hat. Das ist es womit man wahre Zufriedenheit erlangt, nicht nur eine oberflächliche Zufriedenheit, sondern dauerhafte Zufriedenheit, wisst ihr, die für immer ist, ewig. Im Sinne dieser Zufriedenheit sagte Bhagavan Krishna: ,Bewege dich weg von der Realität die dein Verstand versteht und hin zu einer anderen Realität die du wirklich bist.’“ Paramahamsa Vishwananda, 16. August 2016

Jai Gurudev!

29083664612_d8ca80b1ef_o

Während des Gita-Kurses stellte sich das neue Buch Shreemad Bhagavad Gita: Verses and Translations für viele Teilnehmer als großartiges Hilfsmittel heraus. Dieses Buch beinhaltet die Sanskrit-Verse der Bhagavad Gita mit ihren englischen Übersetzungen. Außerdem geboten werden kurze Auszüge Paramahamsa Vishwanandas zu den jeweilgen Abschnitten, ein Mahabharat Familienstammbaum und ein Leitfaden zur richtigen Aussprache von Sanskrit. Weitere Informationen zu diesem hilfreichen Buch findet ihr hier.

X